BNBN Bund Naturschutz in Bayern e.V.

 

Angefangen hat alles damals mit der WAA in Wackersdorf. Da wir von der wahnsinnigen Gefährlichkeit und der Unsinnigkeit dieser Anlage überzeugt waren, beteiligten wir uns aktiv am FRIEDLICHEN Widerstand und Protest. Gemeinsam mit unzähligen "einfachen" Bürgern zeigten wir der arroganten CSU-Regierung in München, dass sich die Oberpfälzer nicht alles gefallen lassen.

Da auch einige Freunde von uns beim BN waren, überredete uns der damalige Vorstand der Ortsgruppe Kemnath, Arno Högl, dem Bund Naturschutz beizutreten. Anfangs waren wir von der Bandbreite, die der Naturschutz umfasst, etwas überrascht, arbeiteten uns aber rasch in die verschiedenen Themen ein.

Ein Hauptpunkt war die Pflege von Feuchtwiesen, Pflanzung von einheimischen Hecken und Anbringen von Nistkästen. Mit einfachsten Mitteln und viel körperlichem Aufwand, aber auch mit sehr viel Spaß, gingen wir an die Biotoppflege heran. Auch die Müllvermeidung nahm breiten Raum ein. So sammelten wir an verschiedenen Stellen Aluminium und sortierten dieses dann von Hand vom Restmüll aus, machten Aufklärungen zu Einwegartikeln und Blechdosen.

Zu einem jährlichen Höhepunkt entwickelte sich das "Kaibitzer Umweltfest", dass federführend von meiner Frau Sybille gemeinsam mit 6 bis 8 anderen Ortsgruppen (aus 3 Landkreisen) insgesamt 10 Mal abgehalten wurde.  Neben rein vegetarischen Speisen (es gab keine Bratwürste!) gab es auch zahlreiche Info-Stände und einge Selbstvermarkter. Tatkräftig von den Wirtsleuten Eibisch unterstützt, entstand im herrlichen Biergarten eine faszinierende Atmosphäre, die unzählige Leute anzog, darunter auch viele, die sonst mit dem Naturschutz wenig zu tun haben.
Den Abschluss bildete jedesmal ein Konzert mit Folkmusik, u.a. Stonewood Stringband, Feelsaitig, Döberl & Hasinger, Sepp Raith oder Malgret Tout.
Ein Highlight war, als wir (gemeinsam mit der OG Fichtelberg) die Biermösl Blasn nach Kemnath holten.

Arno Högl leitete die Ortsgruppe (die aus Mitgliedern von Kemnath, Kulmain, Immenreuth, Kastl und den umliegenden Orten bestand), bis er beruflich in die Schweiz ging. Sein Nachfolger Dr. Jesko Rinno eckte leider ein paar Mal bei Landwirten an (was wir später noch zu spüren bekamen). Da auch er beruflich bedingt (Wegzug nach Unterfranken) das Amt niederlegen musste, übernahm meine Frau Sybille bis Anfang der 2000er Jahre den Vorsitz. Der Kassier Wilhelm Moller übtedas Amt seit Beginn aus. Auch Ursula Ullrich war fast die ganze Zeit Schriftführerin und Delegierte. Im Amt des zweiten Vorstands wechselten sich Christine Schubert, Dieter Dietrich und Werner Schubert ab.

Ein großer Kampf war auch die Verhinderung der geplanten Ortsumgehung von Waldeck. Vor allem Geschäftsführer Karl Paulus war mit seinem unbändigen Eifer und seiner Hartnäckigkeit Garant, das dies geschafft wurde und eine umweltverträgliche Alternative gebaut wurde. Aber auch der Waldecker Gastwirt Hans Schrems und der leider schon verstorbene SPD-Politiker Norbert Scharf waren neben meiner Frau maßgeblich daran beteiligt. Aber der Verdienst dieser drei Leute ist leider vergessen.

Die Biotoppflege war teilweise eine harte, schweisstreibende Arbeit. Ich erinnere mich an Zeiten, wo ich tagelang ALLEIN das nasse, schwere Heu aus Feuchtwiesen mit der Gabel heraustrug, weil angeblich niemand anders Zeit hatte. Aber es war trotzdem eine schöne Zeit.

Dann wurde es beim Ortsverein sehr ruhig. Die aktiven Mitglieder wurden immer älter, so dass die Pflegeaktionen an ein BN-Mitglied, der dies gewerbsmäßig machte, übergeben wurden. Aber durch das Engagement  von Werner Schubert und Martina Grötsch, die mit der Kinder- und Jugendgruppe eine nicht genug zu würdigende Arbeit leisteten, hatten wir die Hoffnung, dass bald die "nächste Generation" unsere Arbeit weiter führen würde,was sich aber nicht bestätigte

Die einzelnen Ortsgruppen lösten sich nach und nach auf, es gibt seitdem nur noch Ansprechpartner. Bei uns ist federführend Werner Schubert dabei, der auch 2. Kreisvorsitzender wurde. Aber auch Uschi Dietrich ist als Delegierte, in der Kreisgruppe vertreten. Nachfdem Dr. Klaus Arbter sein Amt als Kreisvorsitzender altersbedingt niederlegte, wird die KG jetzt von Josef Siller angeführt. Einen noch größeren Einschnitt gab es. als Karl Paulus, die "Seele des BN" aus beruflichen Gründen aufhörte. Die Geschäftsstelle wird jetzt von Ursula Schimmel in Fuchsmühl geleitet. Ich betreute bis circa 2013 die Homepage der Kreisgruppe. Meine Frau war bis dahin Beisitzerin. Heute ist sie "nur noch" Kassenprüferin. Aus der aktiven BN-Arbeit haben wir uns nach einigen unschönen Sachen zurückgezogen. Den endgültigen Entschluss fassten wir nach der 40-Jahr-Feier der Kreisgruppe 2013 in Waldeck. Hier wurden sämtliche Politiker der Grünen hofiert und vorgestellt (es war ja Wahlkampf),während die Verdienste meiner Frau mit keinem Wort gewürdigt wurden. Es sínd jetzt andere Leute in der Führungsriege, die alles Vergangene vergessen und denken,nur ihre Arbeit sei wichtig. Das ist nicht mehr unsere Welt.

Der "harte Kern" der Ortsgruppe ist aber immer noch freundschaftlich verbunden und trifft sich bei den diversen Geburtstagen oder sonstigen Feiern.

leer